31 März 2015

Herzhaft leckere Serrano & Gruyère Croissants

Seit dem ich in die so ziemlich unterste Ecke Deutschlands gezogen bin, entwickelt sich aus meiner ohnehin schon starken Affinität zu Käse und allem, was man damit machen kann, eine kleine Sucht. Eigentlich mag ich herzhaftes Essen sowieso viel lieber als süßes, beim Süßkram fehlt mir immer ein bisschen der Knoblauch. Darum findest du im heutigen Rezept, was sich auch ganz fix für den kommenden Osterbrunch zubereiten lässt, auch einen leckeren Schweizer Käse.


Und damit du nicht angstergriffen vor den Baconfettspritzern am Ostermorgen flüchten musst, habe ich den Schinken ebenfalls in den kleinen, äußerst delikaten Croissant versteckt. Wenn du jetzt noch ein kleines bisschen auf „sexy Housewife“ machen willst, dann machst du eben noch schnell den Croissantteig selbst. Und wenn nicht, dann hat eine liebe Firma mit knacken Rollen eine Croissantteig Alternative aus dem Kühlregal für dich. Idiotensicher, also. Gehste in den Supermarkt, schnappste dir Käse, Schinken und Teig, backste leckere Croissants. What more to say?



Für 6 Serrano & Gruyère Croissants:

entweder dieses Croissantrezept oder

eine Rolle Croissantteig aus dem Kühlregal

4-6 Scheiben Serranoschinken
6 Scheiben Schweizer Gruyère

Entweder den Croissantteig nach Rezept zubereiten und in Dreiecke schneiden oder die fertigen Dreiecke entrollen. Auf jedes Teigdreieck etwas Gruyère und Serranoschinken verteilen und von der breiten Seite zur Spitze hin aufrollen.
Je nach Teig die angegebene Temperatur im Backofen einstellen und die Croissants goldbraun backen. Schmecken herrlich lecker auch als Snack oder direkt lauwarm auf dem Ostertisch!






Ich geh' jetzt den Rest Croissants auffuttern und wünsch' euch einen schönen Abend.

Liebst,
MissFredaSofie♡

22 März 2015

{The Yumminess of Cheesecake} Heute: Ganz klassisch 1.0 feat. die ersten Schneeglöckchen

Ja, hallo, mich gibt es noch. Seit ich vor mittlerweile fast zwei Monaten an den schönen Bodensee gezogen bin, hat sich hier Vieles verändert. Von gestresstem Alltag völlig abgeschaltet, scheint hier die Ruhe erstmal Vorrang zu haben. New year. New me. Irgendwie. Und das, obwohl ich mich bei den guten Vorsätzen wie jedes Jahr ausgeklingt habe. Weniger vornehmen. Einfach machen, wenn dir danach ist. Und wenn nicht? Dann ist das so. Das Leben eben.


Genau das ist passiert. Wie durch einen Schnips ist mir aufgefallen, dass ohne Druck alles leichter geht. Okay, das Aha-Erlebnis des Jahrhunderts ist das jetzt nicht, aber für die Zufriedenheit einer mittelhoch anspruchsvollen Hamburger Deern reicht’s. 


Wochenend‘ und Sonnenschein also. Bei meiner alljährlichen Frühjahrsfaulheit habe ich es (ich glaube es liegt echt am See) sogar geschafft, öfters mal Laufen zu gehen, um eine beeindruckende Runtastic-Statistik zu haben. Punkt zwei auf der To-Do-Liste lautet nach der Arbeit Game of Thrones schauen: Und verdammt, ist das gut.


Dazu habe ich es endlich geschafft, das perfekte Käsekuchenrezept zusammen zu rühren. Cremig, vanillig, mit einem Hauch Zitrone. Wollte ich euch eigentlich schon letzte Woche präsentieren, allerdings ist eine Horde hungriger Geburtstagsgäste mir zuvorgekommen und hat den Kuchen bis auf den letzten Krümel in Lichtgeschwindigkeit verschwinden lassen. Und da der Gastgeber nur einen einzigen Bissen abbekommen hat, nutze ich die momentane Abwesenheit um klammheimlich einen Willkommenskuchen zu backen. Natürlich völlig uneigennützig, versteht sich. 


Für eine 18cm Springform leckeren Käsekuchen*:

Für den Boden:

100 g Mehl
40 g Zucker
½ TL Backpulver
½ Päckchen Vanillezucker
½ Ei (Größe M)
38 g Butter oder Margarine

Für die Füllung:

500 g Magerquark
60 g Zucker
75 ml Pflanzenöl
½ Päckchen Vanillezucker
1 Ei (Größe M)
Saft & Schale einer halben Bio Zitrone
250 ml Milch
½ Päckchen Vanillepuddingpulver

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Boden der kleinen Springform mit Backpapier auslegen, die Seiten der Form fetten. Für den Boden alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Die Hälfte des Teiges abtrennen und zu einem Boden andrücken. Aus den restlichen Teig eine lange Rolle formen, von innen um die Springform legen und einen etwa 4 cm hohen Rand hoch ziehen. 

Die Zitrone heiß abwaschen und die Hälfte der Schale abreiben. Halbieren und aus einer Hälfte den Saft auspressen. Denn alle Zutaten für die Füllung mit den Rührstäben des Mixers zu einer cremigen Masse verrühren. Die Füllung auf den Boden geben und für 35 Minuten backen. Danach die Temperatur auf 200°C hochstellen und den Kuchen für 20 Minuten fertig backen.

Den Kuchenrad mit einem scharfen Messer vorsichtig vom Formrand lösen und 10 Minuten im Backofen auskühlen lassen, dann herausnehmen und vollständig erkalten lassen. 



Genießt euer Wochenende in vollen Zügen - ich mach's mir noch ne Runde mit eine Folge Game of Thrones gemütlich und warte geduldig bis heute Abend, um den Kuchen zu verputzen. Disziplin, ach herjee. 

Liebst,
MissFredaSofie♡



* Das doppelte Rezept ergibt eine 26er Springform