18 Dezember 2015

Breakfast Bowl mit homemade Cranberry Kompott

Jetzt hat sie aber ‘nen Knall. Ein Frühstückspost um 07:30 Uhr. Ja, ich weiß, bisschen zeitig heute, aber der frühe Vogel und so…nicht wahr? Ne, gut okay, ich kauf’s mir selbst ja auch nicht ab. In Wahrheit ist es Donnerstagabend und nicht 07:30 Uhr sondern 19:48 Uhr. Als ob ich Langschläfer mich freiwillig um diese Zeit an den Laptop setze – naja, einen Versuch war es zumindest wert. Die Wirklichkeit sieht eher so aus, dass ich meinen Wecker ja schon um acht Uhr morgens verfluche, wenn der klingelt. Madame ist nämlich momentan ziemlich von ihren Arbeitszeiten verwöhnt. Gönnt man sich mal, den Luxus, nach sieben Monaten FSJ und meistens um viertel nach fünf aufstehen. Chapeau, an die Menschen, die das regelmäßig durchziehen, echt jetzt. Genug geredet, widmen wir uns mal der Weihnachtsstimmung, die hier irgendwie noch nicht wirklich existiert. Hüpfte ich im Oktober noch euphorisch durch die Zimmer und prophezeite, dass wir dieses Jahr definitiv einen Weihnachtsbaum haben werden und jetzt – haben wir nicht. Auch zeittechnischen Gründen. Aber Hauptsache ich hatte am 24. Oktober schon den Adventskranz aufgestellt. Damit das allmorgendliche Aufstehen jetzt nicht mehr so ganz schrecklich ist, gibt’s jetzt aber eine fancy Wintermüslischale mit selbstgemachtem Cranberry Kompott. 



All you need is:

150 g frische Cranberries (gibt’s momentan im Rewe)
50 g Zucker
125 ml Wasser

Herstellung ist auch ganz einfach, keine Angst. Cranberries waschen, abtropfen lassen. Dann einfach alle Zutaten in einen kleinen Topf geben, etwa 10-15 Minuten köcheln lassen und sich freuen. Eventuell müsst ihr den Kompott noch kurz ein wenig abkühlen lassen. Wer auf Vorrat produzieren möchte, kann den Kompott auch in abgekochte Gläser geben und diese dann gut verschlossen an einem kühlen Ort lagern. Bei Bedarf einfach ein paar Löffel entnehmen, warm machen und genießen. 



Um dann eine weihnachtliche Breakfast Bowl zu zaubern einfach ein bisschen Naturjoghurt in eine Schale geben und dein Lieblingsgranola dazu. Bei diesem bekannten Müslishop gibt’s momentan ein richtig geniales Granola mit Mandeln und Schokolade – meins war natürlich leer. Dies hier ist also die Improvisationsversion. Ich habe einfach aus meinem heißgeliebten Seitenbacher emüsli die gefriergetrockneten Erdbeeren rausgepult, eine große Prise Zimt und Lebkuchengewürz untergemischt und et voilá – selfmade Ersatz für Weihnachtsmüsli. In diesem Sinne, einen schönen Start in den Freitagmorgen.


Liebst,
MissFredaSofie


14 Dezember 2015

Ein neuer Start in die Woche, ein persönlicher Neustart und ein Rezept für Mango Ananas Konfitüre

Lang ist’s her. Viel hat sich geändert. Und wie sollte es auch anders sein, gibt’s heute mal wieder eine Geschichte aus dem Leben 2.0. Ja, richtig gehört – kein Schreibfehler. Denn 1.0 war für längere Zeit ziemlich „out of order“. Warum auch immer. Kennt ihr das? Man blickt auf einen Lebensabschnitt zurück und denkt sich: Was zur Hölle…? Klick hat’s bei mir irgendwie gemacht als es, wie das Leben so spielt, zu spät war. Oder genau richtig, im Nachhinein betrachtet. Das Fräulein war nämlich in die Endlosschleife der tollen Society da draußen geraten – und zwar ganz à la „du musst jedem immer alles Recht machen“. Nö. Hab ich jetzt endlich auch verstanden. Wobei ich dazu sagen muss, dass der endgültige Groschen gefallen ist, als ich in meiner neuen Wohnung saß und „Eat, Pray, Love“ geguckt habe. Nach einer halben Packung Chips, einer Tafel Schokolade und einem bisschen Rumgeheule wie unglaublich toll und pädagogisch wertvoll dieser Film ist, der direkt schon am Anfang mit viel Weisheit um sich schmeißt (Ein Kind ist wie ein Tattoo im Gesicht - das sollte man sich zwei Mal überlegen!) und natürlich mit Happy End ausgeht, war es dann so weit. Aufgerafft, Wohnung geputzt, fast ne Stunde Laufen gegangen, Koffer gepackt und auch mal zwei Wochen von allem abgehauen. Funktioniert. Echt jetzt. Und nun, nun ist wieder alles 1.0. So richtig. Authentisch und ich. Und auch, wenn das Hafenmädchen zum Bodenseekind und jetzt zum Kölsche Mädsche geworden ist – eines ist geblieben. Die Liebe zum Essen.



Winterliche Mango Ananas Konfitüre (für 2 Gläser):

1 Mango (260 g Fruchtfleisch)
250 ml Ananassaft (z.B. von Happy Day)
260 g Gelierzucker 2:1
¼ TL Zimt
¼ TL Kardamom
ausgekratztes Mark ½ Vanilleschote

Das Fruchtfleisch der Mango würfeln. Alle Zutaten in einer mittelgroßen Topf geben und aufkochen lassen. In der Zwischenzeit zwei Gläser à 250 ml mit aufgekochtem Wasser abbrühen, um sie zu sterilisieren. Die Konfitüre so lange im Topf kochen lassen, bis ich der Schaum zurückbildet. Mit Hilfe einer Schöpfkelle, die Konfitüre in die vorbereiteten Gläser füllen, sofort den Deckel aufschrauben und fünf Minuten umgedreht stehen lassen. Danach richtig herum stellen und abkühlen lassen.



Liebst,
MissFredaSofie